Auszeichnungen

Auszeichnungen

2023: Great Achievement Award der International Society for the Study of Behavioral Addictions (ISSBA), Prof. Matthias Brand
2023: Best Paper Award des Journals of Behavioral Addictions, Dr. Stephanie Antons
2023: Young Researcher Award des Norddeutschen Suchtforschungsverbunds e.V., Dr. Stephanie Antons
2019: Posterpreis, Deutsche Gesellschaft für Neurologie, Prof. Dagmar Timmann
2019: nominiert für den deutschen Zukunftspreis für Innovation in Wissenschaft und Technologie, Prof. Mark Ladd
2018: Young Investigator Award der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Physik (DGMP) für seinen Beitrag "Evaluation einer 8-Kanal-Sende/32-Kanal-Empfangsspule für die 7T MRT im Körper.", Stefan Rietsch
2018: 2. Platz beim Gorter-Preis der Deutschen Sektion der ISMRM, der International Society for Magnetic Resonance in Medicine für seinen Beitrag "Parallele, 2D-selektive HF-Anregung der Wirbelsäule basierend auf B01TIAMO mit einem 32-Kanal Transceiver-System bei 7 Tesla.", Sascha Brunheim
2018: Posterpreis, Deutsche Gesellschaft für Neurologie, Prof. Dagmar Timmann
2017: ISMRM Magna Cum Laude Merit Award für seinen Beitrag "Fast multi-slice B1 and B0 mapping (B01TIAMO) for 32-channel pTx body MRI at 7 Tesla", Sascha Brunheim
2017: ISMRM Magna Cum Laude Award für seinen Beitrag "On the Potential of DWI with Extrapolated High and Negative b-Values for Contrast Enhancement and Image Segmentation", Dr. Marcel Gratz
2017: ISMRM Magna Cum Laude Merit Award für seinen Beitrag "32-channel in vivo parallel transmit body imaging at 7 Tesla", Dr. Sören Johst
2017: ISMRM Magna Cum Laude Merit Award für seinen Beitrag "A 32-channel transmit system add-on for 7 Tesla body imaging", Dr. Stephan Orzada
2017: ISMRM Magna Cum Laude Award für seinen Beitrag "An open-source hardware and software system for video-gated MRI", Nicolai Spicher
2016: ISMRM Magna Cum Laude Merit Award für seinen Beitrag "A method to approximate maximum local SAR in multi-channel transmit MR systems without transmit phase information", Dr. Stephan Orzada
2016: ISMRM Magna Cum Laude Merit Award für seinen Beitrag "Parallel Transmit (pTx) Capability of Various RF Transmit Elements and Arrays at 7T UHF MRI", M.Sc. Stefan Rietsch
2015: Magnetic Resonance Imaging Award 2015, verliehen im Rahmen des 16. International MRI Symposium "MR 2015" in Garmisch, Auszeichnung für herausragende wissenschaftliche Arbeit, insbesondere für Ultrahochfeld-Magnetresonanz und hybride PET/MRT, Prof. Harald H. Quick
2015: Magnetic Resonance Imaging Award 2015, Auszeichnung für herausragende wissenschaftliche Leistungen insbesondere für die Ultrahochfeld-Magnetresonanz und die hybride PET/MR-Bildgebung, Prof. Harald H. Quick
2015: Auszeichnung des Symposiums "The cerebellum and its role during learning and neurological diseases" als Felgenhauer-Symposium 2015 durch die Stiftung Felgenhauer und die Deutschen Gesellschaft für Neurologie., Prof. Dagmar Timmann und Prof. Friedhelm Hummel
2015: EFIC-Grünenthal Grant 2015 (Europäischer Schmerzpreis), Dr. Katarina Forkmann
2013: Heinrich Pette Preis der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, Prof. U. Bingel
2013: Deutscher Schmerzpreis, Kategorie Grundlagenwissenschaft, Dr. Katarina Forkmann
2012: Summa Cum Laude Merit Award der International Society for Magnetic Resonance in Medicine (ISMRM), Dr. Oliver Kraff
2012: Magna Cum Laude Merit Award der ISMRM für den Beitrag "A 16-channel micro strip Tx/Rx arry for bilateral breast imaging at 7 Tesla", Dr. Stephan Orzada
2011: LIIRA (Lyrica investigator initiated research award) der Firma Pfizer, Prof. U. Bingel
2011: Gorter Award der deutschen Sektion ISMRM für die Arbeit "Time Interleaved Acquisition of Modes (TIAMO), Dr. Stephan Orzada
2010: Toshiba Forschungspreis, verliehen durch die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Physik e.V., Dr. Oliver Kraff, Dr. Andreas Bitz, S. Kruszona, S. Orzada, L. Schäfer, J. Theysohn, S. Maderwald, M.e. Ladd, H.H. Quick
2010: Traugott Riechert Award der deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie, Dr. Philipp Dammann